Erfolgreiche Feuertaufe für Unterwasserrugbynachwuchs des TC submarin

Mannschaft_nixencup

Für den Unterwasserrugby Nachwuchs des TC submarin hieß es am vergangenen Wochendene die Feuertaufe im Turnierbetrieb zu bestehen. Dazu reisten die Jugendlichen mit Unterstützung von 4 Stammspielern der Ligamannschaft nach Baden Württemberg, um am Nixencup in Langenau teilzunehmen.

Das nunmehr zum 5. Mal stattfindende Turnier war mit insgesammt 9 Mannschaften stark besetzt. Die Pößnecker, die zum erstem Mal teilnahmen, hatten nach Auslosung auch gleich das erste Spiel des Tages zu bestreiten.

Der Gegner hieß Ottobrunn, eine Mannschaft aus der bayrischen Landesliga. Von Beginn an spielten die Submariner hoch motiviert und konnten immer wieder Nadelstiche in die gegnerische Abwehr setzen. Dennoch brauchten die Submariner etwas Zeit, sich als Mannschaft zu finden und richtig ins Spiel zukommen. Nachdem die Ottobrunner nach vielen vergeblichen Versuchen doch die thüringer Abwehr knacken konnten und das erste Tor erzielten, drehten die Submariner noch einmal auf und setzten das bayrische Tor durch schnelle Angriffe massiv unter Druck. Dies wurde letztendlich mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Wenige Sekunden vor Abpfiff der Partie gelang es den Ottobrunnern einen Konterangriff zum, für Pößneck unglücklichen, 2:1 Endstand zu verwandeln.

Der zweite Gegner, eine Spielgemeinschaft aus Stuttgart und Weinheim, lag dem Pößnecker Nachwuchs besser, so dass bald der frühe Führungstreffer gelang. Schließlich fiel durch die größeren Spielanteile der Pößnecker das 2:0. Leider kam es durch eine Unachtsamkeit der Pößnecker zum Anschlußtreffer 1:2. Durch die weitere konzentrierte Spielweise konnte ein Endstand von 3.1 hergestellt werden.

Damit beendete der TC submarin die Vorrunde mit einem überraschenden 2. Gruppenplatz.

Mit dem TC Freiburg, eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga, ging es in die nächste Runde. Verstärkt durch Spieler aus der U21 Nationalmannschaft, kam ein starker Brocken auf die Pößnecker zu. Der auch spätere Turniersieger forderte dem Pößnecker Nachwuchs so einiges ab. Sowohl körperlich als auch an Spielerfahrung völlig unterlegen, verloren sie durch einen Treffer gegen Ende des Spiels mit nur 0:1.

Der nächste Gegner war der TC Ratisbona Regensburg. Hier zeigten die Nachwuchsspieler beeindruckend ihre Fähigkeiten aus dem Flossenschwimmen und drängten den Gegner durch schnelle Konter immer wieder in die eigene Spielfeldhälfte zurück. Am Ende hieß es 2:1 für die Pößnecker.

Beim anschließenden Spiel um Platz 3 trafen die Submariner auf den TC Bamberg, einer Mannschaft, die aus der 2. Bundesliga ebenfalls bestens bekannt ist.

Mit viel Freude über das bereits im Turnier Erreichte gingen die Pößnecker in diese Partie. Auch wenn die Bamberger die Thüringer nicht ins Spiel kommen ließen, zeigten diese, was mit Leidenschaft, Kampfgeist und Teamarbeit zu erreichen ist. So gelang es den spielerisch überlegeneren Bayern nicht, innerhalb der Spielzeit das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hieß es immer noch 0:0, und die Entscheidung musste im Strafwurf-Schießen ausgetragen werden. Hier setzte sich dann der TC Bamberg klar mit 3:0 durch.

Der TC submarin beendete das Turnier in Langenau mit dem 4. Platz. Auch der mitgereiste Vereinsvorsitzdene Dr. Mohorn bescheinigte dem Pößnecker Nachwuchs eine hervorragende Leistung und sprach diesem sowie Trainer Sven Trunk seine Anerkennung aus.

Michael Röser

 

Für den TC submarin spielten:

Leon Pfau, Michael Röser, Erik Franke, Ulf Weidenmüller, Antony Franke, Sven Trunk, Merlin Trunk, Janeck Hickethier, Christian , Frank und Norman Wenzel

Foto: Verein, Mannschaft zur Entspannung im Aufwärmebecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *