Satzung

Vereinssatzung

Stand: März 2013

§ 1   
Name, Sitz, Wirkungskreis, Geschäftsjahr und allgem. Grundsätze
  Der Verein trägt den
Namen TC "submarin" Pößneck e.V. Er hat seinen Sitz in Pößneck,
Straße des Friedens 13 und ist in das Vereinsregister beim Kreisgericht
Pößneck eingetragen. Gerichtsstand ist der Sitz des Vereins. Geschäftsjahr
ist das Kalenderjahr.
Jedes Amt im Verein ist Frauen und Männern gleichermaßen zugänglich. Alle
Status- und Funktionsbezeichnungen in dieser Satzung gelten jeweils in
weiblicher und männlicher Form.
§ 2   
Zweck des Vereins
  2.1. Der Verein verfolgt
ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des   
Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung und zwar
insbesondere zur Förderung des Schwimm- und Tauchsports, wie tauchsportliche
Ausbildung, vor allem der Kinder und Jugend, tauchsportliche Erschließung
des Wasserraumes, Ausbildung von Ausbildern, Durchführung von Wettkämpfen
und von Tauchfahrten.
  2.2. In Katastrophenfällen stellen
sich unsere Taucher mit ihren Ausrüstungen freiwillig, soweit sie der
zuständigen Behörde gemeldet und abkömmlich sind, dem jeweiligen
Einsatzleiter zur Verfügung. Die Vereinsmitglieder leisten die
satzungsmäßigen Hilfen unentgeltlich.
  2.3. Der Verein ist unpolitisch,
religiös und ethnologisch neutral.
  2.4. Der Verein bekennt sich zu einem
umweltfreundlichen Tauchen. In diesem Sinne treten die Vereinsmitglieder für
einen umfassenden Schutz aller Tier- und Pflanzenarten ein und fördern die
Belange des Umwelt- und Gewässerschutzes sowie den Schutz kulturhistorischer
Unterwasserfundstellen.
§ 3   
Verwendung des Vereinsvermögens
  3.1. Der Verein ist
selbstlos tätig. Er verfolgt in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Etwaige Mittel dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3.2. Ehrenamtspauschale
Wer Tätigkeiten im Dienste des Vereins ausübt, kann dafür durch
entsprechenden Vorstandsbeschluss eine angemessene Vergütung erhalten.
  3.1. Die Erstattung von Auslagen, soweit sie im Interesse des
Vereins liegen, bleiben hiervon unberührt. Es darf keine Person durch
Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Bei Ausscheiden von
Mitgliedern oder Auflösung des Vereins bestehen keine Ansprüche auf Anteile
oder Vergütung.

Das bei einer Vereinsauflösung oder bei Aberkennung der
Gemeinnützigkeit verbleibende Vereinsvermögen fällt an den
Landestauchsportverband Thüringen, der es nur für gemeinnützige Zwecke
verwenden darf.

§ 4   
Verbandszugehörigkeit
  4.1. VDST (Verband
Deutschen Sporttaucher), sowie seinem Landestauch-sportverbandes (LTVT) und dem
Landessportbund Thüringen  (LSB).
  4.2. Über weitere Mitgliedschaften
oder Änderungen entscheidet der Vorstand.
  4.3. Die Satzung der o.g. Verbände
werden anerkannt.
§ 5   
Mitglieder
  Der Verein hat:
  5.1. Ordentliche Mitglieder
Sie haben eine Stimme, besitzen aktives und passives Wahlrecht.
  5.2. Jugendliche Mitglieder
Sind solche, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Vom
vollendeten 14. Lebensjahr an haben sie volles Wahlrecht.
  5.3. Ehrenmitglieder
Haben die gleichen Rechte, wie ordentliche Mitglieder, sind aber von der
Pflichtbeitragszahlung befreit. Ihre Ernennung geschieht nach einstimmigem
Beschluss des Vorstandes.
  5.4. Fördermitglieder
Fördermitglieder des Vereins kann jede Person oder Institution werden. Die
Höhe des Beitrages kann nach freiem Ermessen vom Antragsteller festgelegt
werden. Bei gleicher Höhe wie der Mitgliedsbeitrag oder höher, hat das
Fördermitglied  die gleichen Rechte und Pflichten eines ordentlichen
Vereinsmitgliedes.
Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.
  Jedes ordentliche
Mitglied verpflichtet sich, durch seinen Aufnahmeantrag – wenn  erforderlich –
an der gemeinsamen Vereinsarbeit aktiv mitzuhelfen. Die aktiven Mitglieder
verpflichten sich, ihre Sporttaucherfähigkeit entsprechend der Richtlinien
des VDST ärztlich überprüfen zu lassen.
§ 6   
Erwerb der Mitgliedschaft
  6.1. Mitglied kann jede Person werden.
  6.2. Über den schriftlichen
Aufnahmeantrag ab vollendetem 18. Lebensjahr entscheidet der Vorstand. Der
Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf zusätzlich der Unterschrift des
gesetzlichen Vertreters.
Die Mitgliedschaft beginnt mit einer einjährigen Probezeit.
  6.3. Eine Ablehnung des
Aufnahmeantrages ist unanfechtbar.
§ 7   
Ende der Mitgliedschaft
  Die Mitgliedschaft
erlischt:
  7.1. durch Ausschluss oder Tod.
  7.2. durch freiwilligen Austritt.
Kündigung mit 4-wöchiger Frist zum Schluss des begonnenen Quartals in
schriftlicher Form an den Vereinsvorstand.
Bereits gezahlte Mitgliedsbeiträge werden nicht zurückerstattet.
  7.3. durch Ausschluss.

Bei groben Verstößen gegen die Vereinsinteressen durch Mehrheitsbeschluss
des Vorstandes. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung
einer angemessenen Frist Gelegenheit zu geben, sich persönlich vor dem
Vorstand oder schriftlich zu rechtfertigen.
Vorzeitige Beendigung der Probezeit durch Vorstand oder Kandidaten.

Gründe
sind:
– Grober Verstoß gegen den Zweck des Vereins, gegen die Anordnung des
 
Vorstandes und die Vereinsdisziplin.
– Schwere Schädigung des Ansehens und der Belange des Vereins.
– Grober Verstoß gegen die Vereinskameradschaft.
– Verstoß gegen Sicherheitsmaßnahmen und Weigerung gegenseitiger
 
Hilfeleistung bei Unternehmungen im Sinne § 2.
– Nichtzahlung des Beitrages über einen Zeitraum von 2 Monaten.

§ 8   
Organe des Vereins
  Die Organe des
Vereins sind:
1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung
§ 9   
Der Vorstand des Vereins besteht aus:
  9.1. dem 1.
Vorsitzenden
9.2. dem 2. Vorsitzenden
9.3. dem Schatzmeister

Diese 3 Vorstandsmitglieder
bilden den engeren Vorstand, der nur aus dem Kreis der ordentlichen
Mitglieder gewählt werden kann.

Zum erweiterten Vorstand gehören:
9.4. der Jugendwart
9.5. der Taucherausbildungsleiter
9.6. der Gerätewart
9.7. der Sportwart

Der gesamte Vorstand wird jeweils für 4 Geschäftsjahre
gewählt. Die Mitgliederversammlung oder der Vorstand kann weitere Leiter von
Arbeitsbereichen berufen und abberufen, wie z.B. für UW – Rugby, FS/ST,
Orientierungstauchen, Öffentlichkeitsarbeit.

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so kann vom
Vorstand ein Mitglied kommissarisch für das laufende Geschäftsjahr benannt
werden und zur nächsten Mitgliederversammlung durch Zuwahl neu gewählt
werden.

Der 1. und der 2. Vorsitzende vertreten den Verein nach
außen hin und haben die Stellung des gesetzlichen Vertreters. Beide
Vorstandsmitglieder sind jeder für sich allein vertretungsberechtigt. Der
engere Vorstand setzt seine Geschäftsordnung selbst fest. Er ist berechtigt,
für die Durchführung der Vereinszwecke Anordnungen zu treffen, zu deren
Befolgung die Mitglieder verpflichtet sind. Dem Vorstand obliegt die
Verwaltung des Vereinsvermögens.

§ 10   
Die Mitgliederversammlung (Hauptversammlung)
  findet als
ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) im ersten Quartal
eines neuen Geschäftsjahres statt. Sie wird vom Vorstand 2 Wochen vorher
schriftlich als Aushang im Stadtbad oder über die Homepage unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

Tagesordnungspunkte:
1. Vorlage des Jahresberichtes und der Abrechnung
2. Bericht des Schatzmeisters
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes
5. Neuwahl des Vorstandes
6. Neuwahl der Kassenprüfer
7. Beratung und Beschlussfassung über Anträge
8. Verschiedenes

Die Hauptversammlung wird geleitet vom 1. Vorsitzenden
oder dem 2. Vorsitzenden. Jede satzungsgemäße, einberufene
Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher
Mehrheit gefasst; bei Satzungsänderungen mit einer 2/3 Mehrheit der
anwesenden Mitglieder. Die Abstimmung erfolgt durch Handzeichen. Über den
Verlauf der Versammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom 1. und 2.
Vorsitzenden und dem Schatzmeister zu unterschreiben ist.
Der Vorstand darf jederzeit eine Mitgliederversammlung einberufen, wenn das
im Interesse des Vereins erforderlich ist. Er muss es tun, wenn es von
mindestens einem Viertel aller Mitglieder unter Angabe des Grundes beantragt
wird. Die Einberufung einer solchen außerordentlichen Mitgliederversammlung
hat die gleichen Befugnisse wie die Ordentliche.

§ 11   
Kassenprüfer
  Zur Prüfung der
Jahresabrechnung wählt die Mitgliederversammlung 2 Kassenprüfer zweijährlich. Sie müssen
sachkundig sein und dürfen nicht dem Vorstand angehören.
§ 12   
Vereinsauflösung
  Die Auflösung des
Vereins kann mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder in der ordentlichen
und außerordentlichen Versammlung beschlossen werden. Dieser Punkt ist auf
der Tagesordnung den Mitgliedern besonders mitzuteilen. Sofern die
Mitgliederversammlung nicht gesonderte Liquidatoren bestellt, werden der 1.
und 2. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die
Liquidatoren haben die laufenden Geschäfte abzuwickeln und das vorhandene
Vereinsvermögen im Sinne des
§ 3 abzugeben.
§ 13   
Mitgliederbeiträge
  Über die Höhe der
Aufnahmegebühr und des Vereinsbeitrages entscheidet die ordentliche
Mitgliederversammlung nach Anhörung des Vorstandes. Die Aufnahmegebühr und
die Vereinsbeiträge sind dem jeweils gültigen Aufnahmeantrag zu entnehmen.
Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum 15. des 1. Monats im laufenden Quartal im
voraus durch Banküberweisung oder Barzahlung fällig. Bei neuen Mitgliedern
sind Beitrag und Aufnahmegebühr nach dem jeweils gültigen Aufnahmeantrag zu
entrichten. Erfolgt in der einjährigen Probezeit eine Kündigung, kann der
gezahlte Vierteljahresbeitrag nicht zurückerstattet werden. Die
Aufnahmegebühr wird entsprechend der Probezeit teilweise zurückerstattet (s.
Aufnahmeantrag).
§ 14   
Vereinsumlagen
  Für besondere Maßnahmen des Vereins können von den
Mitgliedern Umlagen erworben werden. Der Beschluss zur Erhebung einer Umlage
wird in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden
Mitglieder getroffen.

Eine Umlage kann erhoben
werden:

1. Zur Abdeckung eines unvorhergesehenen und
unvermeidbaren Finanzbedarfs,
2. für Baumaßnahmen oder Anschaffungen von finanziell aufwendigen
Gerätschaften im 
    weitesten Sinne.

Die jeweilige Umlage darf einen Höchstbetrag von dem
halbjährigem Mitgliedsbeitrag
nicht überschreiten.

§ 15  
Schlussbestimmungen
  15.1. Jedes Vereinsmitglied erhält ein
Exemplar dieser Vereinssatzung.
Die Satzung tritt nach Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung mit
der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
  15.2. Die Satzung wurde in der
Mitgliederversammlung und Vereinsgründung am 14.03.1990 beschlossen.
  15.3. Die Satzung wurde in der
Mitgliederversammlung am 15.03.2013 geändert und in der hier vorliegenden
Form beschlossen. Sie tritt mit der Bestätigung durch das Amtsgericht
Pößneck in Kraft.

Dr. med. R. Mohorn                
Hendrik Anger                   
Maria Mohorn
 1. Vorsitzender                     
2. Vorsitzender                 
Schatzmeister